Malte Glöckner

Weltenverbesserer, IT-Experte, Umweltkämpfer

  • Erste finale Steckdosen-/Schalterbestellung ist da. Und dann noch 50% gespart 😀 #kopp t.co/fXUCheztgm

  • "Nimm ruhig dem Aufsteller mit"... Muss ich mir Gedanken machen 😀 t.co/7JzoDsvTg2

  • Was man so alles im Vorgarten findet 😨 t.co/yBerJJcH87

  • RT @DesperateAnnie: Dream keyboard #mondaymotivation t.co/mt7UBOcMeX

  • Für die meisten Leute #sofawetter , doch nicht für unser einer 💪 t.co/mP9NAWmFoy

Vergangenes Wochenende habe ich auf einem IGEL Thin Client 5/4 4210 LX 1GHz mit 256MB RAM erfolgreich eine IPTAM (Asterisk) in der Verion 2.0.3 installiert.

Ich musste für den Thin Client zusätzlich noch eine IDE Festplatte verbauen und ein extra 2,5″ Zoll IDE-Kabel bestellen. Sollte man wie in meinem Fall eine ISDN (AVM Fritz!) verbauen, so muss man sich für die Befästigung der Festplatte etwas einfallen lassen ;o Braucht man den PCI-Slot nicht für eine ISDN-Karte, so sollte man sich eine „HDD Einbauplatine, 6,35cm (2,5′) HDD zu PCI-Slot“ kaufen, damit die Festplatte ordentlich angebracht werden kann.

Die Asterisk (IPTAM) läuft seit einer Woche stabil und verbraucht dauerhaft nur 18 W. Zuerst war ich mir unsicher ob 256 MB RAM bei 35 Nebenstellen/Anwendern und den Warteschlangen ausreichen, doch bislang gab es keine negativen Rückmeldungen.

Warten wir ab, was die Zeit für neue Erfahrungen und Erkenntnisse bringt ;o

Leave a commentCancel reply