Malte Glöckner

Weltenverbesserer, IT-Experte, Umweltkämpfer

  • Erste finale Steckdosen-/Schalterbestellung ist da. Und dann noch 50% gespart 😀 #kopp t.co/fXUCheztgm

  • "Nimm ruhig dem Aufsteller mit"... Muss ich mir Gedanken machen 😀 t.co/7JzoDsvTg2

  • Was man so alles im Vorgarten findet 😨 t.co/yBerJJcH87

  • RT @DesperateAnnie: Dream keyboard #mondaymotivation t.co/mt7UBOcMeX

  • Für die meisten Leute #sofawetter , doch nicht für unser einer 💪 t.co/mP9NAWmFoy

Da ich schon sehr oft mit Fritzbox (egal ob 7270, 7390 oder 6360), dessen WLAN und Reboots zu tun hatte, gibt es ein paar Tipps und Möglichkeiten um die Reboots ggf. in den Griff zu bekommen.

Problem ist, dass aus bereits unerklärlichen Gründen das WLAN bzw. der dafür zuständige Service „abstürzt“. Bei anderen Routern bleibt das WLAN dann aus, bis man selbstständig den kompletten Router durchstartet. Bei den Fritzboxen ist es scheinbar so, dass die Box selbstständig versucht Ihn wieder zu starten, hat damit keinen Erfolg und startet somit die ganze Box neu 🙂

Hier nun die zwei erfolgversprechensten Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: WLAN deaktivieren
-> eine sehr drastische Möglichkeit aber es funktioniert beim Großteil

Möglichkeit 2: Störeinflüsse vermeiden, festen WLAN-Kanal setzen
-> die Fritzboxen haben die Autokanal-Funktion für den WLAN-Kanal, leider funktioniert diese nicht immer optimal. Daher ist die beste Möglichkeit je nach WLAN-Auslastung diesen selbst zu setzen.

Es gibt jedoch ein paar Dinge zu beachten, ich erkläre es anhand eines kleines Beispieles:

Vorab: Störeinflüsse einblenden aktivieren

Regel 1: setzt den Kanal wenn es geht, so weit weg von anderen Funknetzen (gelbe Balken).
Regel 2: versucht, wenn ein anderes WLAN-Signal (gelbe Balken) beispielsweise auf Kanal 11 liegt, eures nicht direkt auf Kanal 12 zu legen. Rechnet am besten immer einen Puffer-Kanal drauf, da auch WLAN-Singale andere naheliegende Kanäle in Mitleidenschaft ziehen.
Regel 3: durch andere Funknetzwerk beinflusste Kanäle (graue Balken) auch so gut wie möglich meiden, wenn Ihr auf jedem Kanal solche Signale habt, nutzt die, die am wenigsten ausgelastet (kleinste Balken) sind.

Ihr müsst eventuell auch darüber nachdenken ob Ihr irgendwo Funkkameras im Einsatz habt; diese senden Ihr Funksingal in der Regel auch auf 2,4 GHz-Band und das ist fast ein KO-Kriterium für WLAN-Signale.

Möglichkeit 3: Stellt den WLAN nur auf b+g. Es scheint in irgendeiner Weise etwas mit dem n-Standard zu tun zu haben.

Nun wünsche ich viel Erfolg und hoffe ich kann einigen helfen.

Leave a commentCancel reply